Sonne pur auf Bali! – Teil 2

Sonne pur auf Bali! – Teil 2

Lesedauer: 6 Minuten

- Reiseblog -

Hallo und welcome back zu unserem Reiseblog! Unser Rückflug aus Bali ist mittlerweile ein Jahr her und dementsprechend schwierig würde sich eine detailgetreue Beschreibung der zweiten Bali-Woche darstellen. 

Trotzdem wollen wir natürlich noch von den Highlights unseres „Sonne pur“-Urlaubs erzählen! Die Reise ging überwiegend mit dem Roller durch enge Straßen und chaotischen Verkehr. Wir haben Affen gesehen, stundenlang auf ein Fotomotiv gewartet und Luca hat Surfen gelernt. Wir konnten sogar einen Fototrick aufdecken! Wir wünschen Dir viel Spaß beim Lesen!

Was ist Bali für dich? Bali sind wahrscheinlich die meterhohen, für Surfer perfekt geeigneten Wellen, das Welt-Kulturerbe der Reisterrassen von Tegalalang, eine Schaukel über dem Dschungel und natürlich „Gate of Heaven“. 

Bis auf das Surfen, was Luca an einem anderen Tag ja bereits lernen durfte, sahen wir all diese Bali-Highlights an nur einem einzigen Tag.

Eine Tour mit Local Guide - perfekt für Kurzzeitreisende

Um in der Kürze der Zeit so viel wie möglich zu sehen, haben wir eine Tour bei einem lokalen Guide gebucht, den wir über getyourguide gefunden haben.

So sind wir also um halb 5 aufgestanden und wurden noch im Dunkeln von unserem Guide Judi abgeholt und los ging die Tour. Wir können echt froh sein, dass sich die Einheimischen in dem Verkehr so gut zurecht finden… so konnten wir auch nochmal eine Stunde im Auto schlafen.

Unser erster Stopp war der kleine Bootsanleger in Candidasa. Dort gab es auch direkt die erste Fotosession – wir haben schnell gemerkt, worum es bei der Tour gehen sollte: Fotos, Fotos, Fotos.

Aber: wenn man kein Foto macht, ist es ja nie passiert… 😄

Anschließend ging es weiter ins Landesinnere. In welcher Reihenfolge wir die verschiedenen Orte besucht haben, wissen wir leider nicht mehr genau, da es schon eine ganze Weile her ist… Daraus lernt man: Reiseberichte immer sofort verfassen!

Es ging zum Penataran Lempuyang. Die Fahrt führte uns durch das ursprünglichere Bali mit seinen kleinen Dörfern, den Reisfeldern und hinauf in die Berge. Oben angekommen, wurde es auf einen Schlag wieder deutlich touristischer. Unseren kurzen Fußweg zum Eingang des Tempels begleiteten einige Souvenir- und „Local food“-Stände.  Die Tempel auf Bali lassen sich mit anderen religiösen Gebäuden nicht wirklich vergleichen – es gibt viel mehr einen Platz unter freiem Himmel mit „Stairway to Heaven“:

Es folgten drei Stunden des Wartens – und worauf? Natürlich auf ein Foto…
Es ist DAS Bali-Foto schlechthin. Dabei wurden wir Zeugen eines ganz einfachen Fototricks.

Die Spiegelung auf dem „Boden“ entsteht nicht etwa durch perfekt spiegelndes Wasser, sondern dadurch, dass der Fotograf einfach eine Glasscheibe unter die Kamera hält… Wir hoffen natürlich, dass wir jetzt nicht allen den Reiz an diesem Foto-Spot genommen haben. Aber keine Sorge: es gibt deutlich mehr auf Bali zu erleben und eine Reise dorthin lohnt sich definitiv!

Wir haben anschließend noch den „Wassertempel“ besucht, der als Anwesen der Königsfamilie diente, und sind mitten in die Reisfelder zum Fotos schießen gefahren. 

Zum Schluss unserer Tour gab es noch ein paar wahre Highlights!
Es ging zur Schaukel über den Dschungel, anschließend gab es eine Tee- und Kaffeeprobe und wir haben einen Wasserfall gesehen (der uns allerdings nach den zahlreichen Wasserfällen in Neuseeland nicht so wirklich beeindrucken konnte…). 

Bei der Schaukel mussten wir uns auf jeden Fall zwei Mal überlegen, ob wir der Konstruktion vertrauen, als wir unterschrieben haben, dass man dabei sterben könnte…

Gott sei Dank haben wir es überlebt und hatten einen sehr schönen Tag auf Bali!

Auf dem Bild unten links sieht man, wie Anja frisch geröstete Kaffeebohnen mischt. Diese sind eine ganz besonders teure Sorte, da sie aus dem Kot eines Tieres gewonnen werden und durch die Verdauung dieses Tieres ein ganz besonderes Aroma gewinnen. Klingt eklig – ist aber so! 😄

Zur ganzen Story gehört natürlich dazu, dass sie gründlich gewaschen werden und sich die Kaffeebohne die letztlich genutzt wird unter einer dichten Schale befindet und somit selbstverständlich nicht verschmutzt wird.

Sommertraum Bali!

Abschließend bleibt uns noch zu sagen, dass Bali für viele etwas zu bieten hat. Es gibt schöne Strände (zwar keine perfekt weißen, die findet man aber auf den umliegenden Inseln), günstiges und sehr leckeres Essen, reichlich Kultur und sehr gastfreundliche Menschen, die sich über jeden Besucher freuen. 

Auch, wenn es nun ein Jahr gedauert hat, bis wir den zweiten Teil der Bali-Beiträge hochgeladen haben, lässt uns das gleichzeitig in Erinnerungen schwelgen und gerade in Zeiten von Corona von diesem unbeschwerten und abenteuerlichen Urlaub träumen.

Wir freuen uns darauf, in Zukunft über neue Abenteuer berichten zu können. Mit der Bali-Reise endete unser großes Abenteuer Neuseeland und es ging nach 9 Monaten wieder zurück nach Deutschland, wo wir sehr herzlich mit einer Überraschungsparty empfangen wurden. 

Bis dann,

Anni & Luca

Schreibe einen Kommentar